Erhebung und Vergleich zum Gameverhalten Jugendlicher

Reflexion über das geschlechtsspezifische Gameverhalten.
Einschätzen und erkennen, wo die Klasse im Vergleich zum schweizerischen Durchschnitt steht.


Fagebogen projizieren (20 Min.): Mittels folgendem Vorgehen die Frage beantworten und das Resultat eintragen: (Infoblatt 1.4.a)
1. Zuerst den Prozentsatz der eigenen Klasse pro Geschlecht erraten lassen.
(In etwa die meist genannte Prozentzahl eintragen.)
2. Klasse befragen, Anzahl eintragen und effektiven Prozentsatz ausrechnen
3.Klasse erraten lassen, was wohl der schweizerische Durchschnitt in Prozenten sein könnte. (In etwa die meist genannte Prozentzahl eintragen.)
4. Die effektive Prozentzahl des schweizerischen Durchschnitts eintragen (siehe Anmerkung)

Kurzdiskussion zum Resultat anhand der Reflexionsfragen:
Wo stehen wir im Vergleich zum CH-Durchschnitt? Gibt es grosse Unterschiede?
Jungs gamen in der Regel viel häufiger als Mädchen. Sind sie deshalb auch risikofreudiger? Trifft dies auch http://freecialiscoupon.com/ für unsere Klasse zu? Was meinen die Jungs dazu und was die Mädchen?


Vergleich schweizweit
Wer spielt regelmässig Videogames? (mehrmals pro Woche)
(Quelle: JAMES-Studie 2012, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften)

CH-Durchschnitt 50%   88%




  • Folie Videogames (Infoblatt 1.4.a)